Kopfbild

Spannende Auftaktveranstaltung des SPD Ortsvereins Lenningen-Weilheim zur Bildungspolitik

Ortsverein

„Der Wechsel hat sich gelohnt“! Dieses Fazit zog der vom neu gegründeten SPD-Ortsverein Lenningen-Weilheim eingeladene schulpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Klaus Käppeler, am Ende seines Vortrages. Als Beleg dafür führte er unter anderem die neu eingeführte Gemeinschaftsschule ins Feld genauso wie die aufgestockte Krankheitsreserve für die Lehrer und die Mittelerhöhung für die Schulsozialarbeit. Hervor hob Käppeler zudem das ebenfalls von der grün-roten Landesregierung beschlossene Ganztagesschulgesetz sowie die Maßnahmen im Bereich Inklusion und die massive Stärkung der beruflichen Bildung.

Eindrucksvoll unterstrichen wurden vor allem die Fortschritte im Bereich „länger gemeinsam Lernen“ vom Schulleiter der Gustav-Werner-Gemeinschaftsschule in Walddorfhäslach, Ralf-Michael Röckel. Röckel, der einer Gemeinschaftsschule der ersten Stunde vorsteht, stellte detailliert das pädagogische Konzept der Gustav-Werner-Schule vor und zeigte auf, das auch begrenzte finanzielle Mittel für individuelles und selbstbestimmtes Lernen keine unüberwindbare Hürde darstellen. Er machte klar, dass es unabdingbar sei, vom Konzept der Gemeinschaftsschule überzeugt zu sein. Das gelte nicht nur für den Lehrkörper sondern auch für die Eltern, sogar für die ganze Kommune. Wie gut die Gemeinschaftsschule in Walddorfhäslach ankommt, belegen die stetig steigenden Anmeldezahlen.
 

Im Anschluss an die beiden Vorträge moderierte Sascha Binder, der Betreuungsabgeordnete des Wahlkreises Kirchheim, die spannende Diskussion mit vielen Fragen aus dem Publikum. Michael Beck, der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Lenningen-Weilheim bedankte sich bei den Podiumsteilnehmern und fasst den Abend so zusammen: „Der Vortrag von Ralf-Michael Röckel hat mir gezeigt, dass die Gemeinschaftsschule eine völlig andere Art ist, wie man Schule gestalten kann. Ich selbst habe die Realschule in Lenningen und das berufliche Gymnasium in Nürtingen besucht und das war eine gute Zeit. Andererseits könnte ich mir nach dem Vortrag von Herrn Röckel sehr gut vorstellen, meine eigenen Kinder einmal auf eine Gemeinschaftsschule zu schicken.“